Beim Oralsex infiziert!?

S1010035Einen walnussgroßen Tumor an der Zungenwurzel hatte der Arzt bereits 2010 bei Schauspieler und Filmproduzent Michael Douglas diagnostiziert. Nun sorgte der Ehemann von Catherine Zeta-Jones mit einem Geständnis der besonderen Art für Furore: In einem Interview der britischen Zeitung „The Guardian“, gab er an, sich beim Oralsex mit seiner Frau infiziert zu haben.
Der 68-jährige Oscar-Gewinner: „Diese besondere Art von Krebs wird vom humanen Papilloma-Virus (HPV) ausgelöst. Und den habe ich mir beim Cunninlingus eingefangen“. Douglas hatte sich bereits vor der Ehe mit Zeta-Jones zu seiner „Sexsucht“ bekannt.
Unbeliebt machte Douglas sich mit seinen weiterführenden Äußerungen, die sich auf den Krebs bezogen: „Und wenn du es dann hast, ist Oralsex das beste Heilmittel.“
Vor allem bei den amerikanischen Hals- Nasen- und Ohrenspezialisten schrillten die Alarmglocken. Mahesh Kumar, ein britischer Krebsspezialist, äußerte sich im „Guardian“: „Diese Aussage ist falsch. Vielleicht glaubt er, dass das Immunsystem gestärkt wird, so sich der Körper dem Virus häufiger aussetzt. Aber das ergibt leider überhaupt keinen Sinn“.
Dass Douglas starker Raucher war und lange Jahre übermäßig Alkohol getrunken hat, bringt er offenbar nicht mit seiner Erkrankung in Zusammenhang. „Ich hatte mir Gedanken gemacht, ob der Krebs nicht durch den Stress wegen der Inhaftierung meines Sohnes ausgelöst wurde“, offenbarte Douglas und nahm damit Bezug auf die Verurteilung seines Sohnes Cameron aus erster Ehe wegen Drogenbesitzes und Drogenhandels zu zehn Jahren Haft. Doch der Schauspieler ist sich sicher, der Krebs sei durch den Oralsex hervorgerufen worden.
Verschiedene medizinische Studien geben ihm möglicherweise sogar Recht, sie verweisen auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Oralsex und Rachenkrebs. Eine HPV-Infektion ist auch in 99 Prozent der Fälle Auslöser von Gebärmutterhalskrebs.
Drei Jahre nach seiner Krebs-Diagnose, sei er komplett geheilt, verrät Douglas und das dank einer Chemotherapie und Bestrahlungen. Bei dieser Krebsform komme er bei 95 Prozent der Fälle nicht wieder zurück, sagte er und kam dann auf die Promotion für seinen neuen Film „Behind the Candelabra“, ein Film über das Leben von Liberace, zu sprechen.
Der Film hatte in den USA für einigen Wirbel gesorgt, weil er eine sehr exquisite Sex-Szene zwischen Matt Damon (spielt den Liebhaber von Liberace) und Douglas (Liberace) zeigt.

Schreibe einen Kommentar