Der Jesus vom Sexshop

Der Jesus vom Sexshop

Der Jesus vom Sexshop

Helge Timmerberg „Der Jesus vom Sexshop“
Verlag: rowohlt / 2011 / eBook
S.33 (von 293)
„Traditionell gibt es für diese Menschen, außer der immer wieder versprochenen und nie durchgeführten großen Landreform, nur eine Möglichkeit, das zu ändern: nach Bangkok zu gehen. »Die Armen verkaufen ihre Körper«, sagt ein siamesisches Sprichwort. Die Frauen als Huren, die Männer als Muay Thai.“

S. 65 (von 293)
„Aspirin – 1 Gramm Gold
Einwegrasierer – 1 Gramm Gold
»Picote« – 1 Gramm Gold
»All night« – 1,5 Gramm Gold
»Picote« ist die schnelle Nummer, »All night« die lange, und damit sind wir schon bei den Preisen des Bordell-Flußdampfers, der in Sichtweite des Camps ankerte […]“

S. 104 (von 293)
„Die Räder des Reisebusses rollten zum Erschrecken der Lehrer vor Fenstern aus, in denen Huren saßen. Dazwischen klemmte das Studenten-Hotel.“

S. 126 (von 293)
„… und weil Huren dem Leben oft paranoid gegenüberstehen, vermuteten sie sogleich eine Kamera im Wagen.“

S. 227 (von 293)
„Um seinen Wert in Kuba zu errechnen, muss man wissen, dass der Einheitslohn der Kubaner immer noch nicht mehr als dreißig Dollar pro Monat beträgt. Korruption ist deshalb auf der Insel so verbreitet wie H2o. Prostitution ebenso. Wie vor der Revolution“

Schreibe einen Kommentar