Hera und Zeus: hohler Zylinder und Dildo für cyberiellen Fernsex

 

Das Innenleben des Ferntoys...

Das Innenleben des Ferntoys…

LovePalz hat das sexuelle Wohl von Menschen in Fernbeziehungen im Fokus. Liebespaare können – laut Herstellervideo – auch ohne lange Wege auf sich nehmen zu müssen, künftig Sex haben.
Behilflich sind ihnen dabei ein hohler Zylinder, benannt nach Göttervater Zeus und ein Dildo namens Hera, Göttin der Ehe und Familie.
In den Neunziger Jahren stellte der amerikanische Soziologe Howard Rheingold in „Virtual Reality“ die These auf, wir alle würden 2020 Cybersex haben und zu jedem Zeitpunkt auf mobile Dildos zurückgreifen können.
Bisher schienen die Cybersexwerkzeuge eher gemeingefährlich oder sogar körperverletzend. Das zumindest scheint LovePalz ausschließen zu wollen. Sobald einer der Partner sich seinem Cyberspielzeug widmet, bekommt der andere eine Nachricht. Die erotisch animierten Bewegungen beider Partner werden jeweils auf das andere Gerät übertragen und dank der handlich gewordenen Geräte kann das nunmehr vielleicht auch Spaß machen.
Die Entwickler von LovePalz haben ihre Deadline für Ende März 2013 gesetzt. 189 Dollar sollen die ersten Geräte pro Stück kosten.
Mit dem spacigen Design liegt der Hersteller nicht so weit entfernt vom Nintendo Wii und auch als Wohnzimmerskulptur könnte man Hera und Zeus gelten lassen.
Die Facebook-App „Bang Your Friends“ (BERLINintim berichtetet) ließe sich wunderbar kombinieren. Facebook-User müssten nur deklarieren, wer ihr Sexpartner Nummer Eins wäre.
Homosexuelle hätten an dieser Stelle das Nachsehen, denn Zeus oder Hera müssten schon zusammen passen. Sicher fällt LovePalz bei entsprechender Nachfrage auch noch etwas ein.

Schreibe einen Kommentar