Irans Kampf gegen Pornoseiten

Mit einer Brachialmethode haben Irans Zensoren in der letzten Woche für etwas Chaos gesorgt: Insgesamt 256 Webseiten konnten von verschiedenen Orten in ganz Asien aus nicht mehr angesteuert werden, darunter viele Pornoseiten. Vermutlich sollte die heimische Bevölkerung diese Webseiten nicht mehr erreichen können… Die Methode, die dabei zum Einsatz kam, war offenbar das BGP Hijacking, wonach gezielt falschen Routing-Informationen den Besuchern unterjubelt werden und ihnen so suggerieren, dass die Seiten offline genommen wurden.
Der Eingriff führte dazu, dass es zeitweise auch in Hongkong, Indien, Indonesien, Oman und Russland zu Störungen kam.
Quelle: Futurezone.at

Schreibe einen Kommentar