Narkose-Ärztin soll für den Tod von Sexy Cora verantwortlich sein

Trauerfeier um Sexy Cora in Berlin

Trauerfeier um Sexy Cora in Berlin

Vor zwei Jahren gab es in den Medien, on- und offline, einen Aufschrei, denn die allseits beliebte “Sexy Cora” war bei einer wiederholten Brust-OP verstorben.
Die gebürtige Berlinerin mit dem bürgerlichen Namen Ebert, nach der Heirat mit Tim dann Carolin Wosnitza, verstarb am 20. Januar 2011. Die großbrüstige Blondine hatte sich in einer – auf plastische Chirurgie spezialisierten – Privatklinik an der Hamburger Alster ein sechstes Mal ihre Brust vergrößern lassen wollen, von Körbchengröße F auf G.
“Mein Körper ist mein Kapital”, war das Motto des Porno-Sternchens und genau das kostete sie ihr Leben.
Nun, fast zwei Jahre nach dem Tod von Cora muss sich eine Medizinerin vor Gericht der Anklage stellen. Ihr wird Fahrlässigkeit bei der Operation vorgeworfen. Die 56-jährige Ärztin wird voraussichtlich am 28. Januar das erste Mal vor dem Hamburger Landgericht befragt werden, mit dem Urteil rechnen fachkundige Kreise bereits für den 5. Februar 2013.
“Sexy Cora”, die während des Eingriffs ins Koma fiel, wurde mit Herzstillstand in eine andere Klinik verlegt und dort intensiv behandelt beziehungsweise wiederbelebt. Neun Tage später, in denen ihr Ehemann Tim das Ganze spektakulär medial aufbereiten ließ, verstarb Cora. Ihr Bewusstein erlangte sie nicht noch einmal.
Offenbar war der Herzstillstand von der OP-Ärztin nicht rechtzeitig bemerkt worden.
Anfangs war sogar gegen zwei Mediziner, die Narkose-Spezialistin und den Schönheits-Chirurgen, wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt worden. Nun wird das Verfahren lediglich gegen die Anästhesistin geführt. Fahrlässige Tötung kann mit Geldstrafe oder Haft bis zu fünf Jahren bestraft werden.
Die Anästhesistin sei zur Verantwortung zu ziehen, weil sie nicht bemerkt habe, dass zu wenig Sauerstoff für die Beatmung der Patientin zur Verfügung stand. Dem Gericht liegt aber auch ein Gutachten vor, das nachweisen will, dass es nicht nur während der Narkose, sondern auch bei den Reanimationsversuchen durch den Chirurgen zu erheblichen Fehlern gekommen sei.
Ihr Freund und späterer Ehemann und Manager Tim Wosnitza brachte Sexy Cora von ihrer eigentlich geplanten Karriere als Musikerin ab und stattdessen dank ihres attraktiven Körpers “groß raus”. Erotikportale, eigene Pornofilme und dann eine Art Durchbruch bei einer Staffel von “Big Brother” auf RTL2.

Schreibe einen Kommentar