Nase gebrochen, zum Blutlecken gezwungen

Verhaftung © jonasginter - Fotolia.comEr beleidigte seine sogenannte Freundin, verprügelte sie, bis sie sich selbst kaum noch im Spiegel erkannte. Der 24jährige Täter beleidigte die Frau, bespuckte sie. Sexuelle Demütigungen habe sie stundenlang ertragen müssen, berichtete das Opfer der Polizei.
Vor dem Landgericht Dortmund hat am 26.2.2013 der Prozess gegen einen mutmaßlichen Zuhälter aus der Dortmunder Nordstadt begonnen.
Drei Anklageschriften hat die Staatsanwaltschaft verfasst, in denen dem Mann zahlreiche Gewalttaten und Vergewaltigungen vorgeworfen werden. Dabei geht es nicht nur um die Strafanzeige, sondern auch um Opfer der Wutausbrüche des offenbar cholerischen Täters aus den vergangenen Taten.
Blut habe sie vom Boden lecken müssen, gab die Zeugin zu Protokoll, der glatzköpfige Gewalttäter habe ihr bei einem seiner Gewaltausbrüche sogar die Nase gebrochen. Der 24-Jährige will vor Gericht vorläufig nicht aussagen. Seine zuletzt für ihn arbeitende Freundin, die der Mann schwer misshandelt haben soll, will ihre Einkünfte regelmäßig und in voller Höhe bei ihm abgegeben haben, Dennoch hatte der Zuhälter Probleme mit dem Job seiner Geliebten.
Im März 2013 wird ein Urteil zu erwarten sein.

Schreibe einen Kommentar