Neu am Kiosk: „AktFotografie“

AktFotografie

AktFotografie

Es ist wie es ist: Der menschliche Körper ist eines der ältesten Motive der Kunstgeschichte und wird Künstler wohl immer faszinieren. Das Magazin „AktFotografie„, das seit dem 12. April für 12,95 Euro im gut sortierten Pressehandel erhältlich ist, soll die Faszination ästhetischer Aktfotos vermitteln und präsentiert dazu Wissen und Praxistipps für Fotografinnen und Fotografen, die die Schönheit des Körpers selbst dokumentieren und eine Jahrtausende alte künstlerische Tradition um ihren eigenen Beitrag ergänzen wollen.
Das zunächst einmalig publizierte Sonderheft des monatlich erscheinenden Fotografie-Magazins „Pictures“ zeigt Arbeiten von 16 führenden Aktfotografen. Jeder von ihnen steht für einen bestimmten Stil innerhalb des Genres. „AktFotografie“ demonstriert also die Möglichkeiten und Spielarten und hilft dem Betrachter, seine eigene Bildsprache zu finden. Der Clou dabei: Die Profis plaudern aus der Schule, offenbaren ihre persönlichen Tricks und damit das handwerkliche Geheimnis hinter der künstlerischen Wirkung. In leicht nachvollziehbaren Artikeln und Schritt-für-Schritt-Workshops erläutert das Magazin außerdem die Grundlagen und liefert Antworten auf alle wichtigen Fragen. „AktFotografie“ hilft bei der Wahl von Kamera, Objektiv und sonstiger Ausrüstung, erklärt, wie man das richtige Model findet und professionell mit ihm kommuniziert, welche Locations drinnen oder draußen ein reizvolles Setting liefern und wie man sie richtig ausleuchtet. Außerdem bietet das Heft Rat bei rechtlichen Fragen: etwa der Frage, wem die entstandenen Bilder gehören und wo man sie publizieren darf. „AktFotografie“ umfasst 116 Seiten.

Quelle: IPS

Schreibe einen Kommentar