Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta wegen Mord mit Eispickel angeklagt

EispickelDer ehemalige Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta soll seinen chinesischen Freund mit einem Eispickel getötet haben. Anschließend habe er die Leiche zerstückelt und Teile davon gegessen. Der Kanadier wird sich nun 2014 wegen des Mordes vor Gericht verantworten müssen.
Vier Wochen dauerte das Vorverfahren inklusive elf Anhörungsterminen, nun lägen ausreichend Beweise vor. Einem Antrag der Verteidigung auf eine Verurteilung wegen Totschlags wurde nicht stattgegeben.
Dem 30-jährigen Magnotta wird vorgeworfen, Leichenteile seines Opfers an politische Parteien sowie an Schulen geschickt zu haben. Ein Tatvideo soll er selbst Video ins Netz gestellt haben.
Magnotta wird von den Medien als „Canadian Psycho“ tituliert, er hatte sein Tatvideo mit der Filmmusik aus „American Psycho“ unterlegt.
Kurz nach der Tat Ende Mai vergangenen Jahres hatte die Polizei den Rumpf des Opfers im Müll in der Nähe von Magnottas Wohnung in Montréal gefunden. Der Kopf wurde durch die Polizei erst im Juni in einem Park entdeckt.
Nach dem Mord setzte der Kanadier sich zunächst nach Frankreich und dann nach Berlin ab. Im Juni 2012 wurde er vom Betreiber eines Internetcafés in Neukölln erkannt. Nach seiner Verhaftung und der anschließenden Auslieferung nach Kanada verweigerte er ein Schuldeingeständnis.
Unabhängig davon, ob Magnotta wegen Totschlags oder Mordes verurteilt wird, in beiden Fällen droht eine lebenslange Haftstrafe. Lautet das Urteil „Mord“, ist es aber nicht möglich, unter Auflagen vorzeitig frei zu kommen.

Schreibe einen Kommentar