Sexverbot-Schilder für Balis Tempel

CR A.Todorovic / Fotolia

           CR A.Todorovic / Fotolia

Indonesien und insbesondere die Insel Bali sind unter Sextouristen längst kein Geheimtipp mehr. Die Einheimischen sind mit den, zum Teil sehr offenherzigen amourösen Begehrlichkeiten der Gäste seit Jahrzehnten vertraut und haben mit einem speziell für diese Touristen mit einem eigenen Business längst reagiert.
Nun hat ein Pärchen aus Estland mit einer Grenzüberschreitung der besonders delikaten Art für Furore gesorgt: Sie wurden beim Sex in einem der hinduistischen Tempel erwischt.
Bisher hatten die örtlichen Behörden geglaubt, es reiche aus, die Touristen in den Tempelanlagen mittels Aushängen darauf aufmerksam zu machen, an religiösen Plätzen nicht zu rauchen oder zu essen. „Kein Sex“  könnte der nächste Auftrag für Balis Schildermaler lauten.
Das aus Estland stammende Paar behauptete bei der polizeilichen Vernehmung, nachdem es von Dorfbewohnern in Banjar Saraseda beim Liebesakt ertappt worden war, man habe nicht gewusst, dass so etwas verboten sei.
Polizeichef Hadi Purnomo ließ das Paar nach Zahlung einer Geldstrafe von umgerechnet 1.500 Euro frei. Im Dorf entschieden die Dorfältesten, die Götter mit einer Reinigungszeremonie zu besänftigen.

Schreibe einen Kommentar