S/M „rettet“ Buchverlag

RandomHouse_s Kopie.jpg.836815Wohl nur durch die Roman-Trilogie Fifty Shades of Grey („Geheimes Verlangen“, „Gefährliche Liebe“ und „Befreite Lust“), die weltweit über 70 Millionen mal, und in Deutschland 5,5 Millionen mal verkauft worden ist, ist es dem Bertelsmann Verlag (zu dem der Buchverlag Random House gehört) gelungen, sein Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau von 1,7 Milliarden Euro zu halten. Fast alle Sparten haben zum Teil einen Umsatzverlust (RTL-Gruppe zum Beispiel -5,5 %) erwirtschaftet. Nur der Random Verlag habe ein Umsatzplus von 62% auf über 300 Millionen Euro erwirtschaftet.

Schreibe einen Kommentar